Praxis Starnberg: Maximilianstraße 9 | 82319 Starnberg |

Praxis Tutzing: Hauptstraße 76 | 82327 Tutzing |

M: +49-172-9811525 |praxis@goderbauer-gesundheitscoach.de

  • s-facebook

ADERLASS 

Die Aderlass-Therapie als das klassische blutentziehende Verfahren gehört ebenso zu einer uralten Therapie aller Kulturen.

Zahlreiche Krankheiten werden von den Fließeigenschaften des Blutes entscheidend beeinflusst. Der große Aderlass verdünnt sozusagen das Blut, entstaut und reinigt das Blut von „schlechten Säften“. Das Blutvolumen wird durch Rückresorption von Flüssigkeit aus dem Gewebe sofort ersetzt, woraus ein erheblicher Verdünnungseffekt in der Endstrombahn mit Verbesserung der Mikrozirkulation resultiert, hieraus entsteht der Verdünnungseffekt in der Endstrombahn mit Verbesserung der Mikrozirkulaton.

 

Es ist eine schmerzarme Therapie, bei der ca. 100-150ml venöses Blut in ein graduiertes Gefäß fließen.

Die ersten Tage nach dem Vollmond sind am besten für einen Aderlass geeignet.

 

Wann soll er durchgeführt werden?
– zwischen 1. und 6. Tag nach Vollmond

Für wen ist er geeignet?
– Mann oder Frau ab 30. Lebensjahr

Wie wird er durchgeführt?
– nüchtern

Wie oft?
– bis zum 50. Lebensjahr 2 x jährlich
– ab 50. Lebensjahr 1 x jährlich

Wie lang?
– Mann bis 80. Lebensjahr Frauen bis 100. Lebensjahr

Wie viel Blut wird entnommen?
– ob Mann oder Frau: zwischen 70 und 100 ml (ab dem 50. Lebensjahr halbe Menge)

Nach dem Aderlass zu beachten:

– Nach dem Aderlass Augen vor blendendem Licht 3 Tage lang schützen. (Sonnenbrille)

– 2 Tage vermeiden: gebratenes Fleisch, Rohkost, Käse, schwerer Wein u. ungewohnte Speisen.

Auszug aus dem Buch “Kleine Aderlass-Fibel” von Helmut Posch

 

Die besten Aderlasstermine in 2017 finden Sie hier.


 

ANWENDUNGSBEISPIELE

  • Bluthochdruck

 

  • Blutfülle (Plethora)

  • Krankheiten die zur genannten Blutstauung gehören wie z.B. Krampfadern, Hämorrhoiden

  • chronische Krankheiten wie beispielsweise Allergien, Rheuma, Gicht

  • Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel

  • Schmerzlinderung und Beruhigung bei lokalen Krämpfen / Koliken

  • Adipositas

  • Tinnitus

  • Krankheiten die mit einer Belastung des Blutes bzw. einer Übersäuerung des Körpers in Verbindung stehen, wie z.B. Hauterkrankungen oder Entzündungen zur Entgiftung sowie Stoffwechselverbesserungen 

Die nachfolgend genannten Anwendungsgebiete stellen kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände oder Leiden dar.